Kampflose Punkte

Die siebte Runde der Bezirksoberliga war begleitet von zwei kampflos entschiedenen Partien. Bei unseren Gästen, der ersten Mannschaft des SV Winsen (Luhe), blieb das
erste Brett unbesetzt und wir konnten durch Krankheit unser sechstes Brett nicht
besetzen. So stand es dann gleich zu Beginn 1:1.

An Brett 4 sah sich Stefan Klein der Pirc-Ufimzew-Verteidigung ausgesetzt. Schwarz
tauschte seinen weißfeldrigen Läufer gegen den Springer auf f3 und kam dadurch
mit der Dame zur Bedrohung zweier Bauern, von denen Stefan nur einen decken
konnte. Er entschied sich dann aber doch dafür, den angegriffenen Bauern auf b2
nicht zu nehmen, was Stefan einen erheblichen Entwicklungsvorteil gebracht hätte.
Später gewann Schwarz dann aber doch noch einen Bauern, Stefan konnte aber
einen Turm auf die 7 Reihe bringen. Die beiden einigten sich auf remis.

Inzwischen sah es an den Brettern 7 und 8 düster aus.

Thomas Kebsch hatte sich an Brett 7 mit der FranzösischenVerteidigung einige
Ungenauigkeiten geleistet. Sein Gegner konnte die e-Linie öffnen und Thomas hatte
noch nicht rochiert. Es kam dann leider wie es kommen muss, der Angriff gegen den
unrochierten König schlug durch und Thomas musste aufgeben.

An Brett 8 wählte der Gegner von Henri Rückert die Holländische Verteidigung und
da die, gerade für einen noch unerfahrenen Spieler, schwer zu spielende Stonewall-
Aufstellung. Sein Gegner kam dann auch mit dem Läufer auf a6 zu einem
Figurengewinn. Henri wehrte sich noch eine ganze Zeit wacker, aber im 29. Zug
wurde er mattgesetzt.

So brauchten die Winsener nur noch einen Punkt, um den Mannschaftskampf zu
gewinnen, die anderen Bretter waren zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich unklar.

Volker Harms hatte seinem Gegner an Brett 6 die Russische Verteidigung
vorgesetzt und kam im Mittelspiel zu Druck auf der d-Linie, die schließlich zu einem
Figurengewinn führte. Im Damenendspiel hatte er dann einen Springer mehr und
musste nur noch ein mögliches Dauerschach seines Gegners verhindern. Zur
Vereinfachung, er hatte inzwischen auch noch zwei Bauern gewonnen, tauschte er
dann Springer und Dame gegen die Dame, und das Bauernendspiel war leicht
gewonnen.

An Brett 2 spielte Paul Urbanek, er bekam die Skandinavische Verteidigung
vorgesetzt. Es kam im Mittelspiel zu einer unklaren Stellung. Durch Fesselung eines
Springers auf d7 konnte er aber die Qualität gewinnen. Sein Gegner verbrauchte in
dieser Phase fast seine ganze Bedenkzeit. Aber es half alles nichts, nach 42 Zügen
gab er auf.

So hatten wir dann gleichgezogen, es stand 3,5 zu 3,5

Helmut Blanck und sein Gegner an Brett 3 hatten eine Art Damengambit mit vertauschten Farben auf dem Brett. Sie hatten beide bis zum 20. Zug schon sehr viel
Bedenkzeit investiert und keiner hatte einen fühlbaren Vorteil erzielt. So einigten sie
sich auf remis.

So haben wir in diesem Kampf einen wertvollen Punkt zum Klassenerhalt retten
können.

Bernd Skalmowski

Knappe Entscheidung in der 6. Runde

In der sechsten Runde der Bezirksoberliga waren wir zu Gast beim Stader
Schachverein, wo wir gegen die zweite Mannschaft spielten.

An Brett 1 spielte Bernd Skalmowski etwas unorthodox gegen die Sizilianische
Verteidigung. So gab er für die Entwicklung einen Zentrumsbauern und bot später für
den Angriff noch einen Läufer an. Sein Gegner unterschätzte die Gefahr für den noch
nicht rochierten König und nahm die Henkersmahlzeit an. In den folgenden Zügen
verbrauchte er dann derart viel Bedenkzeit, dass im 20. Zug das Plättchen fiel.

Paul Urbanek an Brett 2 hatte auf b2 einen seiner Türme einsperren lassen und
musste sich mühen, ihn nicht gegen den gegnerischen Läufer tauschen zu müssen.
Durch ein geschicktes Manöver konnte sein Gegner aber einen Bauern erobern, den
er bis ins Läuferendspiel halten konnte. Der Mehrbauer brachte schließlich den
Verlust für Paul.

An Brett 4 zeigte sich wieder einmal, dass man nicht versuchen sollte, eine
Remispartie mit Gewalt zu gewinnen. Stefan Klein und sein Gegner hatten durch
Abtausch nur doch jeweils Dame, Turm und 6 Bauern auf dem Brett, wobei ein
isolierter Freibauer des Gegners auf der d-Linie stand, der natürlich von Stefan
attackiert wurde. Hätte der Gegner nun einfach stillgehalten wäre die Partie wohl
remis gewesen. Aber er wollte unbedingt etwas unternehmen und verlor dabei die
Dame gegen einen Turm und damit die Partie.

Unser Held vom letzten Spieltag, Henri Rückert, spielte wieder an Brett 8. Eine
kleine Ungenauigkeit in der Eröffnung kostete ihn schnell einen Bauern. Sein
ebenfalls junger Gegner wusste diesen Vorteil zu nutzen und so musste Henri sich
schließlich geschlagen geben.

Helmut Blanck musste diesmal an Brett 3 spielen. Seine Gegnerin hatte das
Slawische Damengambit gespielt und konnte mittels b5 ihren Bauern halten. Helmut
bekam dafür einen starken Königsangriff übersah aber im entscheidenden Moment
einen Zwischenzug, der ihn auf die Verliererstraße brachte.

Thomas Kebsch wählte an Brett 6 die Bird-Eröffnung. Sein Gegner wehrte sich mit
Froms Gambit. Was die Eröffnung versprach – ein spannender Kampf – trat dann auch
ein. Durch die schnelle Entwicklung seines Gegners musste Thomas höllisch
aufpassen, nicht in Nachteil zu geraten. Es war ihm aber gelungen, die Qualität zu
erobern und in bereits schwieriger Stellung stellte sein Gegner noch die Dame ein
und gab auf.

An Brett 7 hatte sich Hans-Werner Krawinkel „eingeigelt“. Sein Gegner nutzte den
Raumvorteil für einen Königsabgriff auf der h-Linie, Hans-Werner konnte schließlich
trotz bester Abwehrkunst den Verlust nicht vermeiden.

Volker Harms hatte an Brett 6 die Qualität gewonnen. Gab sie aber gegen einen gegnerischen Freibauern zurück und hatte im Endspiel Läufer gegen Springer einen Bauern mehr. Sein Gegner konnte aber eine Blockade erreichen und die Partie
endete remis.

Bei diesem Mannschaftskampf hatten wir also mit 3,5 zu 4,5 Punkten das Nachsehen
und mussten die Mannschaftspunkte den Stadern überlassen.

Bernd Skalmowski

Ralf Schöngart gewinnt zum sechsten Mal in Folge

Unsere Schnellschachmeisterschaft, die jedes Jahr im Januar ausgetragen wird, ist für 2018 abgeschlossen. Mit immerhin 9 Teilnehmern konnten wir die vorgesehene Anzahl von 7 Runden wie geplant zu Ende bringen.

Turniersieger wurde – wie in den Vorjahren – Ralf Schöngart, der die Schnellschachmeisterschaft damit schon zum 6. Mal in Folge gewann. Von 7 Runden verlor er nur eine einzige und zeigte sich ansonsten in gewohnt routinierter Stärke. Zweiter wurde Bernd Skalmowski mit 5.5 Punkten vor Stefan Klein mit 4,5 Punkten.

Hier geht es zur Übersicht mit allen Ergebnissen und der Abschlusstabelle.

Dritter Sieg

In der fünften Runde der Bezirksoberliga hatten wir die Mannschaft des  SK Hermannsburg zu Gast.

Unsere Gäste waren nicht vollständig angetreten und ließen Brett 1 frei, so gewann Bernd Skalmowski schon mal kampflos und wir hatten einen Punkt Vorsprung.

Thomas Kebsch und sein Gegner an Brett 7 hatten es in der Abtauschvariante der
Französischen Verteidigung recht eilig mit dem Figurentausch. Nachdem beide nur
noch einen Turm und einen Springer bei gleicher Bauernanzahl hatten, einigten sie
sich auf remis.

Nachdem Paul Urbanek an Brett 3, sein Gegner hatte ihm den Trompowsky-Angriff
vorgesetzt, durch einen Bauernraub seine Dame für nur zwei Bauern und eine
Leichtfigur geben musste, war für uns die Partie schon abgehakt. Der Gegner spielte
die Fortsetzung aber zu leichtfertig und sah einige Züge später keine andere
Möglichkeit als seine Dame zu opfern. Nun hatte Paul sogar einen Bauern mehr, sein
Gegner aber einen gefährlichen Freibauern, der dann das Remis noch sicherte.

An Brett 2 bekam es Ralf Schöngart mit der Nimzo-Indischen Verteidigung zu tun.
Für den Gewinn zweier Bauern opferte er auf b5 einen Springer. Es stellte sich
heraus, dass das Opfer nicht ganz korrekt war. Er bekam die Figur zwar wieder
zurück, hatte aber keinen Mehrbauern mehr und musste seinem Gegner das
Läuferpaar überlassen. Es gelang ihm aber die Figuren zu tauschen und als nur
noch die Türme und jeweils 3 Bauern auf dem Brett waren, ging auch diese Partie
remis aus.

Henri Rückert eröffnete am Brett 8 mit dem Damengambit und erhielt nach der
Eröffnung eine hervorragende Stellung. Sein Gegner ließ seinen c-Bauern anstatt ihn
auf d4 zu tauschen nach c4 vorrücken. Henri bekam es sehenswert hin, diese
Ungenauigkeit zum Gewinn des Bauern zu bringen und besorgte sich auf der d-Linie
einen Freibauern. Sein Gegner kam mit den folgenden Komplikationen offenbar nicht
zurecht, verlor auch noch einen Turm und gab die Partie auf.

An Brett 6 hatte Volker Harms durch eine Ungenauigkeit seines Gegners eine
Zwickmühle bekommen. Er verzichtete auf den möglichen Bauerngewinn und nahm
nur die Qualität. Dabei hatte er übersehen, dass sein Läufer gefangen war. Einige
Züge später waren aber seine beiden Türme auf die 7. Reihe vorgedrungen mit dem
entsprechenden Druck. Durch einen fatalen Fehlzug konnte aber sein Gegner mit der
Dame und Schachgebot auf der 1. Reihe eindringen. Weil Volker nach wenigen
Zügen matt gewesen wäre, gab er die Partie auf.

An Brett 3, an dem Burkhard Drewes mit d4 eröffnete, kam es zur Slawischen
Verteidigung. In einem spannenden Kampf, Burkhard hatte einen Königsangriff
gestartet, konnte sein Gegner aber eine Springergabel anbringen, die Burkhard in arge Bedrängnis brachte. Er verstand es aber Materialverlust zu vermeiden, und
nachdem sich der Rauch verzogen hatte, einigten sie sich auf remis.

Stefan Klein wählte an Brett 5 die Französische Verteidigung. Durch eine
Ungenauigkeit von Stefan konnte sein Gegner im 21. Zug einen Bauern gewinnen.
Er revanchierte sich dann aber im 31. Zug und es kam zu einem ausgeglichenen
Endspiel, das Remisangebot seines Gegners nahm Stefan dann an.

Der Mannschaftskampf endete also 4,5 zu 3,5 zu unseren Gunsten und wir konnten
weitere 2 Mannschaftspunkte verbuchen.

Bernd Skalmowski

Vierter Spieltag: Favoritensieg

In der vierten Runde der Bezirksoberliga hatten wir das Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des Schachclubs Turm Lüneburg zu bestreiten. Obwohl der DWZ-Durchschnitt gar nicht so viel besser war, konnten wir uns hier einmal wie die
Favoriten fühlen.

Unser jüngster Spieler, Henri Rückert, kam am Brett 7 zum Einsatz. Es war überhaupt erst sein zweiter Einsatz für die Mannschaft und so wählte er im Slawischen Damengambit dann auch die Abtauschvariante. Auch sein Gegner hatte offenbar Respekt vor dem jungen Gegner. Beiden tauschten munter weiter, bis beide noch vier Bauern und Henri dazu einen Springer und sein Gegner einen Läufer hatte. Leider fand Henri in gewonnener Stellung im Endspiel nicht die richtige Fortsetzung und die Erfahrung seines Gegners entschied die Partie zu Gunsten von Lüneburg.

Hans-Werner Krawinkel, der diesmal an Brett 6 spielte, übersah im Mittelspiel eine
fatale Springergabel mit Bauerngewinn auf e6. Er machte das Beste daraus und
opferte einen Springer. In der Folge bewies er einmal mehr seine Zähigkeit und am
Ende gab es noch ein Remis.

An Brett 2 spielte Paul Urbanek, sein Gegner hatte die Englische Partie gewählt. Es
kam im Mittelspiel zu einer sehr komplizierten Stellung, die Paul durch
Figurengewinn besser meisterte und gewann.

Bernd Skalmowski bekam an Brett 1 von seinem Gegner die Paulsen Variante in
der Sizilianischen Verteidigung vorgesetzt. Nach der Eröffnung kam er in
Stellungsvorteil aber sein Gegner verstand es geschickt die Partie bis ins Endspiel zu
retten. Da zeigte sich aber der Vorteil eines Läufers beim Vorrücken der Bauern. Der
gegnerische Springer konnte die zwei verbundenen Bauern nicht mehr aufhalten und
Bernd gewann.

An Brett 8 hatte Benjamin Handy die Sizilianische Verteidigung gewählt. Sein
Gegner kam in Stellungsvorteil, den er aber nicht zu nutzen wusste. Nach und nach
konnte Benjamin seine Stellung verbessern und sein Gegner gab, nachdem er in
Zeitnot auch noch eine Springergabel übersehen hatte, auf.

Auch an Brett 4, an dem Stefan Klein mit Schwarz spielte, kam es zur Sizilianischen
Verteidigung. Stefan büßte einen Bauern ein, nur um ihn wenige Züge später durch
eine Fesselung wiederzubekommen. Im Turmendspiel büßte er den Bauern zwar
erneut ein, aber am Ende war es doch remis.

Helmut Blanck bekam an Brett 3 die selten gewordene Tarrasch-Verteidigung im
Damengambit vorgesetzt. Er konnte die Qualität erobern und hielt das Heft immer
fest in der Hand. Das gegnerische Läuferpaar erwies sich am Ende aber als
ebenbürtig und es kam zum remis.

Volker Harms, der an Brett 5 gesetzt war, gewann kampflos, weil sein Gegner nicht
antrat.

So konnten wir diese Runde mit 5,5 zu 2,5 für uns entscheiden. Danke allen
Mitspielern die dafür gesorgt haben, dass auch diesmal, trotz Ersatzschwächung, die
Mannschaft komplett antreten konnte.

Bernd Skalmowski

Julklapp-Blitzturnier 2017

In diesem Jahr wollen wir am letzten Spieltag in diesem Jahr wieder unser Julklapp-Blitzturnier durchführen. Vielleicht gelingt dem Einen oder Anderen eine Revanche für die Blitzmeisterschaft. Eingeladen sind nicht nur alle Vereinsmitglieder der Schachfreunde Buxtehude, sondern auch alle Gäste und Freunde unser Vereins, also jeder, der Lust und Interesse hat. Mitzubringen ist wie immer ein kleines Geschenk (möglichst unkenntlich verpackt) im Wert von ca. 5 – 10 Euro. Hier die weiteren Eckdaten:


Zeit und Ort
:

15. Dezember 2017 um 20.00 Uhr in der „Hohen Luft“, Stader Straße 15 in Buxtehude

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, jeder kann am Spieltag spontan vorbeikommen. Anmeldeschluss: 19.55 Uhr

Modus:

Rundenturnier jeder gegen jeden, mit je 5 Minuten Bedenkzeit. Die mitgebrachten Geschenke werden auf einem Tisch aufgebaut. Die Reihenfolge der Abschlussplatzierung entscheidet darüber, wer sich bei der anschließenden „Bescherung“ als Erstes ein Geschenk aussuchen darf – wobei man sich nicht von Äußerlichkeiten blenden lassen sollte, denn das größte oder am aufwendigsten verpackte Geschenk muss keinesfalls auch das schönste oder wertvollste sein 😉

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen aus nah und fern!

SF Buxtehude e.V.
‒ Die Turnierleitung ‒

Jan Kröger ist wieder Vereinsblitzmeister

Dr. Jan Kröger gewann am Freitag die SFB- Vereinsmeisterschaft im Blitzschach. Aus 14 Punkten holte er 13,5 und setze sich damit ungefährdet an die Spitze vor Stefan Lehmkuhl mit 11,0 und Ralf Schöngart mit 10,5 Punkten .

Für Jan ist es bereits der 11. Titel als Vereinsblitzmeister, das letzte Mal gewann er die Blitzschachmeisterschaft im Jahr 2013. Insgesamt waren 8 Teilnehmer am Start. Die vollständige Tabelle des doppelrundigen Turniers gibt es hier.

Dritter Spieltag: Niederlage gegen starke Uelzener Mannschaft

Am 26.11.17 hatten wir zur dritten Runde in der Bezirksoberliga die zweite Mannschaft des PSV Uelzen zu Gast.

Volker Harms spielte diesmal an Brett 6. Er kam offenbar mit der etwas eigenwilligen Behandlung der Königsindischen Verteidigung seines jungen Gegners nicht zu recht. So musste er ihm das Läuferpaar zugestehen und wenig später einen Springer für zwei Bauern geben. Aber es half nichts, der Angriff war zu stark und er gab nach dem 27. Zug auf.

Am Brett 5 kam es bei Stefan Klein durch Zugumstellung zur Damenindischen Verteidigung. Es gelang ihm in schwieriger Stellung sogar ein Bauerngewinn. Aber in
einer unkonzentrierten Phase verlor er dann einen Turm und die Partie.

An Brett 3 bekam Paul Urbanek eine Schottische Partie vorgesetzt. Durch Abtausch eines Läufers verpasste er seinem Gegner einen Doppelbauer in der F-Linie. Was aber in der Folge nicht zum Vorteil genügte. Er versuchte einen Bauerndurchbruch auf der D-Linie aber er verlor diesen Bauern und später auch die Partie.

An Brett 4 erarbeitete sich Helmut Blanck gegen das Budapester Gambit eine überragende Stellung. Dann kam eine Phase, in der er anscheinend nicht so recht wusste, wie er die Stellung weiter verstärken kann. Er behielt aber immer die Oberhand. Als schon eine ganze Menge Figuren abgetauscht waren hatte er mal wieder einen genialen Einfall und der Gegner konnte nur noch zwischen Damenverlust oder sofortigem Matt wählen. Da gab er doch lieber auf.

Ralf Schöngart spielte an Brett 2 und es kam zur Nimzowitsch-Indischen Verteidigung. Er gewann forciert den Bauern auf b7. Aber vielleicht stimmt ja der Spruch, dass man diesen Bauern nicht nimmt, auch wenn es gut ist. Jedenfalls erhielt sein Gegner einen starken Königsangriff und Ralf musste auf engstem Raum agieren. Das kostete ihn einige Bauern. Als er dann ach noch einen Springer geben musste gab er auf.

Benjamin Handy gab sein Mannschaftsdebüt an Brett 8. Es kam zum Damengambit. Nachdem er seiner jungen Gegnerin das Läuferpaar überlassen hatte und selbst mit zwei Springern agierte kam zu einem Druckspiel in der C-Linie bei dem er einen Bauern gewinnen konnte. Damit die Läufer sich nicht zu sehr zu einer Gefahr entwickeln, baute er eine Blockadestellung auf, die dann aber nur noch zum Remis führte.

Zu einem beiderseitigen Damenfianchetto kam es an Brett 7, an dem Hans-Werner
Krawinkel mit Schwarz spielte. Die Partie war lange ausgeglichen. Beim Übergang ins Endspiel konnte Hans-Werner sogar einen Bauern gewinnen. Er wickelte dann aber falsch ab und hatte zwar immer noch einen Bauern mehr, aber der Gegner hatte zwei entfernte Freibauern, die den Verlust für Hans-Werner besiegelten.

An Brett 1 patzte Bernd Skalmowski schon in der Eröffnung und erhielt in der Pirc-Ufimzew-Verteidigung eine schwierige Stellung mit einem zurückhängenden Einzelbauern auf der E-Linie. Durch taktische Manöver gelang es ihm aber, diesen Bauern vorzuziehen und mit Springerzügen, den Angriff zu blockieren. Sein Gegner eroberte schließlich doch diesen Einzelbauern, aber Bernd sicherte sich das Remis
durch einen aktiven König.

So endete unser Mannschaftskampf mit 2 zu 6 gegen uns und wir hoffen in den nächsten Spielen auf ein erfolgreicheres Abschneiden.

Bernd Skalmowski

Zweiter Spieltag: Mannschaft wieder vollständig

Am 12.11.17 mussten wir in Dannenberg in der Bezirksoberliga gegen die erste Mannschaft des MTV ran. Wegen der langen Anfahrt mussten wir schon sehr früh los. Es gelang uns aber wieder, alle Stammspieler zu mobilisieren. So hatten wir uns gegen die klar favorisierten Dannenberger doch eine kleine Chance ausgerechnet.

An Brett 3 spielte Paul Urbanek gegen die Sizilianische Verteidigung. Von einem Bauernopfer auf e5 und damit verbundenem Damentausch versprach es sich gutes Spiel. Sein Gegner konnte dann aber trotz bedrängter Stellung seinen Mehrbauern halten, der dann im Endspiel entscheidend war, Paul verlor.

Burkhard Drewes bekam an Brett 4 von seinem Gegner das Blackmar-Gambit vorgesetzt. Nach späterer Rückgabe und einigen Fesselungsdrohungen kam es zu einer ausgeglichen Stellung und die Spieler einigten sich auf Remis.

An Brett 2 servierte Ralf Schöngart seinem Gegner das Budapester Gambit. Ralf entwickelte seinen Damenturm über a6, was seinem Gegner offenbar großes Kopfzerbrechen machte, es kam zu einer Fesselung in der E-Linie, die Ralf letztendlich einen Figurengewinn und den Punkt einbrachte.

Zu einem Damenbauernspiel kam es an Brett 8, an dem Hans-Werner Krawinkel mit Schwarz spielte. Seinem Gegner gelang die Öffnung der A-Linie und das Eindringen eines Turmes auf a7. In dieser verwickelten Stellung übersah Hans-Werner einen Springerabzug, womit sein Gegner zunächst nur einen Bauern gewann, aber durch den eingedrungenen Turm kam wenig später noch ein Figurenverlust dazu und Hans-Werner gab schließlich auf.

Stefan Klein wählte an Brett 6 gegen e4 das Damenfianchetto und sah sich sehr schnell einem Königsangriff mit einer gewaltigen Bauernwalze gegenüber. Es gelang ihm dabei aber eine Figur für nur zwei Bauern zu bekommen und der Angriff schien nicht durchzudringen. Aber sein Gegner bekam zwei verbundene Freibauern, die ihm den Gewinn sicherten.

An Brett 1 kam es zur Nimzowitsch-Verteidigung. So erhielt Bernd Skalmowski zunächst ein starkes Zentrum. Sein Gegner setzte ihm aber einen sehr störenden Läufer auf c5. Bernd gelang es mit seinen Springern den Läufer abzuschneiden, sein Gegner konnte ihn aber durch ein Bauernopfer wieder günstig aktivieren. Der Läufer war schließlich so stark, dass Bernd Figuren- und Partieverlust nicht mehr vermeiden konnte.

Nun stand es also bereits 4,5 zu 1,5 für Dannenberg bei zwei noch laufenden Partien.

Aber an Brett 7, an dem Volker Harms spielte, sah es durchaus nicht schlecht aus. Nachdem bereits alle Leichtfiguren abgetauscht waren konnte Volker auf der D-Linie einen Bauern erobern, erlaubte aber das Eindringen der weißen Dame mit Schachgeboten. Weiterspielen wäre sehr riskant gewesen, so endete die Partie remis.

So war nur noch Helmut Blanck an Brett 5 aktiv. Er hatte sich nach der Eröffnung einer sehr gute Stellung erarbeitet und bereitete kontinuierlich den Königsangriff vor. Es sah schon so aus, als ob er auf Granit beißt. Er konnte dann aber im richtigen Augenblick mit einem Bauernopfer auf f5 und sehr komplizierter Stellung einen Mattangriff starten. Einen Zug vorm Matt gab sein Gegner auf.

Damit konnten wir diesen Mannschaftskampf zwar nicht für uns entscheiden, aber mit einem Endergebnis von 3 zu 5 Punkten wenigstens das drohende Debakel abwenden.

Bernd Skalmowski