Hygienekonzept Hohe Luft

Die Stadt Buxtehude hat für die Hohe Luft ein aktuelles Hygienekonzept erstellt. Es sieht für eine Auslastung von bis zu 10 Personen die 2G-Regel (nur von COVID19 genesene oder mind. 2x geimpfte Personen haben Zutritt) und für eine Auslastung von 11 bis 15 Personen die 2G+ Regel (zusätzlich ist ein aktueller negativer Schnell- oder PCR-Test, nicht älter als 24 Stunden, notwendig) vor. Für „geboosterte“ Personen entfällt die zusätzliche Testpflicht. Das Tragen einer FFP2-Maske ist für die gesamte Dauer des Aufenthalts verpflichtend. Da die Hohe Luft als kulturelle Einrichtung eingestuft ist, muss auch bei der Sportausübung (also auch am Schachbrett) die Maske getragen werden.

Ich bitte um Berücksichtigung. Bei einer Änderung der aktuellen Bedingungen gibt es hier die entsprechenden Informationen.

Ralf Schöngart

Seniorenturnier in Binz

Vom 1. – 9. Dezember 2021 fand in Binz auf Rügen die 21. Offene Senioren-Landeseinzelmeisterschaft von Mecklenburg-Vorpommern (M-V) statt. Ursprünglich waren 170 Teilnehmer zugelassen, diese Zahl wurde dann jedoch auf 154 reduziert. Im Vorfeld hatten sich 240 Spieler angemeldet. Bedingt durch die Corona-Pandemie und zusätzliche Einschränkungen (z.B. die 2-G-Plus-Regelung mit täglichen Tests) zogen jedoch 140 Spieler ihre Anmeldung zurück, so dass am Ende noch 100 Teilnehmer antraten. Gespielt wurden 9 Runden im Dorint-Seehotel Binz-Therme direkt am Ostseestrand.

Trotz etwas holprigem Start konnte ich die drei ersten Runden gewinnen, u.a. gegen eine weibliche Internationale Meisterin (WIM). Die nächsten drei Runden verlor ich dann jedoch, unter meinen Gegnern war der einzige mitspielende Großmeister sowie eine weitere WIM. In Runde 7 spielte ich dann erneut gegen eine Frau, damit hatte ich gegen die seinerzeit drei Erstplazierten bei der damaligen Frauenmeisterschaft der DDR gespielt. Und es ging kurios weiter: In Runde 8 saß mir wiederum eine Frau gegenüber! Vier weibliche Gegnerinnen in einem Turnier, so etwas ist mir in meiner langen Schachlaufbahn auch noch nie passiert! Soll noch mal jemand sagen, Schach ist langweilig … In dieser Partie konnte ich die Dame erobern (nein, nicht meine Gegnerin, sondern die auf dem Brett …) und hatte somit 5 Punkte auf meinem Konto. In der letzten Runde verlor ich dann leider nach über 5 Stunden Spielzeit und 80 Zügen. Mit 5 Punkten aus 9 Runden landete ich am Ende auf Platz 27 und verlor ca. 5 DWZ- und ELO-Punkte. Meine Punkterwartung lag bei 5,2, es konnte mir jedoch niemand verraten, wie ich die fehlenden 0,2 Punkte hätte holen können 😉

Der Landesverband M-V ist der einzige Verband, der auch am Brett das Tragen einer Maske vorschreibt. Das ist ungewohnt und auch ziemlich anstrengend, vor allen Dingen, wenn man wie ich mehrere Partien über 4 oder sogar 5 Stunden spielt. Erholen konnte man sich dann aber bei leckerem Essen (incl. Halbpension!), im Wellnessbereich mit Therme, Sole-Schwebebecken oder der tollen Sauna-Landschaft! Das Turnier war sehr gut organisiert, auch die alle drei Tage notwendigen Corona-Tests konnten direkt im Hotel durchgeführt werden. Mir wurde das Turnier von mehreren Schachfreunden empfohlen und ich kann es nur bestätigen: Das Turnier ist die Teilnahme wert!

Ralf Schöngart

SFB-Schnellschachmeisterschaft 2022

Liebe Schachfreunde,

auch wenn im Moment der Spielbetrieb durch die Corona-Vorgaben nur auf Sparflamme läuft, planen wir für Anfang 2022 unsere Schnellschach-Vereinsmeisterschaft durchzuführen.

Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder des Vereins!

Anmeldeschluss ist am ersten Spielabend, Freitag dem 14. Januar 2022. Wer vorher verbindlich zusagen möchte, teile mir dieses bitte mündlich, fernmündlich oder per E-Mail mit. Um 20.00 Uhr wird ausgelost, anschließend werden die ersten zwei Runden gespielt. Die weiteren Termine sind die Freitage 21. und 28. Januar 2022. Dann werden jeweils 2 Runden gespielt. An allen Spielabenden beginnen wir um 20.00 Uhr.

Zum Modus Folgendes: Wir spielen 6 Runden im Schweizer-System, Die Auslosung der Startnummern sowie die Turnierabwicklung erfolgen mit Swisschess.

Es gelten die FIDE-Schnellschachregeln. Die Zeitvorgabe ist 30 Minuten Gesamtspielzeit pro Spieler und Spiel.

Es wäre schön, wenn alle Mitspieler an den drei Abenden durchgehend dabei sind. Wer das aber absolut nicht hinbekommt, ist natürlich trotzdem willkommen.
Viel Spaß und Erfolg wünscht euch Bernd Skalmowski

Euer
Bernd Skalmowski 

p.s.: Möglichkeiten, mich zu kontaktieren:
e-mail: bernd.skalmowski@freenet.de
Festnetztelefon: 04163 – 6585

Ausschreibung Blitzmeisterschaft 2021

Liebe Schachfreunde,

am 03. Dezember 2021, wie immer am ersten Freitag im Dezember, tragen wir unsere Vereins-Blitz-Einzelmeisterschaft aus.

Wer teilnehmen möchte, teilt mir dies bitte am Spielabend bis 20:00 Uhr mit oder meldet sich bereits vorher an. Teilnehmen können alle Mitglieder –aktive oder passive- der Schachfreunde Buxtehude.

Bitte beachtet aber auch die Corona-Regeln: Der Zugang und Aufenthalt ist nur mit medizinischer Maske und nach der 2G-Regel erlaubt. Die Einhaltung wird am Spieltag überprüft, darum Nachweise mitbringen!

Gespielt wird jeder gegen jeden eine Partie. Bei geringer Beteiligung behalten wir uns vor mit einer Rückrunde zu spielen. Die Startaufstellung wird am Spielabend ausgelost.

Wir spielen mit festen 5 Minuten Bedenkzeit, es gelten die üblichen Blitzregeln.

Die Platzierungen ergeben sich erstrangig aus der Anzahl der erzielten Punkte, zweitrangig aus der Sonneborn-Berger-Wertung. Sollte auch diese Feinwertung nicht zu einem klaren Rang führen, werden die Plätze geteilt.

Ausnahme: Bei Punktgleichheit um den ersten Platz werden unmittelbar im Anschluss an das Turnier zwei oder mehrere Entscheidungs-Blitzpartien durchgeführt.

Der Sieger trägt dann für ein Jahr den Titel SFB-Blitzmeister.

Es würde mich sehr freuen, möglichst viele Teilnehmer begrüßen zu dürfen.

Viele liebe Grüße von

Bernd Skalmowski
Tel.: 04163-8695631
Mail: bernd.skalmowski@freenet.de

Ralf Schöngart ist Vize-Weltmeister

Vom 01.10. – 10.10.2021 fand auf der griechischen Insel Kreta die ACO-Senioren-Weltmeisterschaft statt. Gespielt wurde in einem 5-Sterne-Hotel direkt am Strand. Es gab All-Inclusive-Verpflegung und alles war Corona-konform bestens organisiert. Pandemiebedingt waren in diesem Jahr etwas weniger Teilnehmer am Start, aber immerhin 173 Spieler aus 18 Nationen kämpften um Titel, Preise und Pokale. Gespielt wurde in 7 Wertungsgruppen, ich selber spielte in Gruppe B (ELO 2000 – 2200). Für mich stand in diesem Jahr allerdings der Urlaubsgedanke im Vordergrund, schließlich gab es in den letzten zwei Jahren nicht wirklich die Gelegenheit, Urlaub zu machen. Aber manchmal zahlt sich eine gewisse Lockerheit ja auch aus…

In der ersten Runde musste ich mit Schwarz gleich gegen die Nummer eins der Setzliste antreten, einen Schweden mit 2164 ELO. Es entwickelte sich eine spannende Partie, in der ich lange Zeit mit dem Rücken zur Wand stand. Mein Gegner ließ jedoch mehrere Chancen zum Gewinn aus, so dass ich diese Partie sogar noch zu meinen Gunsten drehen konnte. Hier gibt es diese Begegnung mit einem kurzen Kommentar von mir zum Nachspielen. Ein perfekter Einstand in so ein Turnier. In der zweiten Runde hatte ich Weiß gegen einen Dänen mit ELO 2155. Ich konnte einen Bauern gewinnen, fing dann aber an, rückwärts zu spielen und den Mehrbauern zu verteidigen. Das nutzte der Skandinavier konsequent zu einem sehenswerten Mattangriff aus. Da an diesem „Tag der Deutschen Einheit“ eine Doppelrunde angesetzt war, nutzte ich am Nachmittag die Möglichkeit, ein sog. „Bye“ zu nehmen. Das bedeutet, dass man nicht mit ausgelost wird, trotzdem aber einen halben Punkt gutgeschrieben bekommt. In Runde vier saß mir ein Schweizer mit ELO 2057 gegenüber. Nach dem von mir mit Weiß gerne gespielten Grünfeld-Gambit konnte ich den Mehrbauern behaupten und sogar einen Königsangriff starten. Diesen konnte der Eidgenosse zwar abwehren, allerdings nur auf Kosten eines nicht mehr aufzuhaltenden Freibauern. Runde fünf bescherte mir den ersten Deutschen (ELO 2044) als Gegner. Nach einigen taktischen Gemützeln nach der Vorstoß-Variante im Caro-Kann erreichte ich ein Doppelturm-Endspiel mit Mehrbauern, das jedoch aufgrund meiner offenen Königsstellung nicht zu gewinnen war, also Remis. An diesem Tag gab es wieder eine Doppelrunde und ich nutzte wiederum die Möglichkeit zu einem Bye und verbrachte den Nachmittag lieber am Strand. In Runde sieben traf ich wieder mit Schwarz auf den zweiten Deutschen (ELO 2129). Nachdem ich meinen Gegenüber durch einige Zugumstellungen aus der ursprünglich englischen Eröffnung ins Königsindisch „transferiert“ hatte, konnte ich abermals einen Bauern gewinnen. Mein Gegner startete dann jedoch einen starken Angriff, den ich fast unterschätzt hätte. Allerdings war er so auf seinen Angriff fokussiert, dass er eine versteckte Mattdrohung von mir erst sah, als es zu spät war. Die vorletzte Runde spielte ich dann an Tisch eins mit Weiß gegen einen FM aus Schweden (ELO 2156). Nach einem ausgeglichenen Verlauf bot ich nach 22 Zügen Remis an. Der Skandinavier versuchte jedoch noch, einen Königsangriff zu inszenieren. Nachdem ich dann überraschend für meinen König ein sicheres Plätzchen auf f2 gefunden hatte, bot er nun seinerseits Remis an. Mit nunmehr 5,0 Punkten hatte ich die Podestplätze in Reichweite. In der letzten Runde hatte ich noch mal Weiß gegen einen Engländer mit ELO 2095. Es gab mal wieder den Sämisch-Angriff gegen die königsindische Verteidigung. Diese Partie war ein „Spiel auf ein Tor“:  Ich konnte meinen Angriff mit einem spektakulären Turmopfer auf f7 krönen und den ganzen Punkt verbuchen. Damit hatte ich 6,0 Punkte auf dem Konto und landete am Ende auf Platz 2 und wurde Vize-Weltmeister! Den Titel holte mit 6,5 Punkten der FM aus Schweden.

Dieses Turnier ist die optimale Mischung aus Schach und Urlaub. Das schöne Hotel mit dem tollen Strand, das (überwiegend) schöne Wetter, die sehr guten Spielbedingungen und die vielen netten Begegnungen. Abends saßen wir oft in geselliger Runde (quer durch Deutschland: Von Jesteburg über Fredersdorf bei Berlin, Magdeburg bis nach Koblenz war alles vertreten) zusammen und hatten eine Menge Spaß. Mein Fazit lautet also:

Diese Reise hat sich gelohnt!

Ralf Schöngart

Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft 2021

Vom 23.07.21 – 31.07.21 fand in Magdeburg die Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft statt. Nach langer Zeit endlich wieder ein Turnier am Schachbrett! Gespielt wurde in den Kategorien 50+ und 65+. Ich spielte in der Gruppe 50+ mit insgesamt 70 Teilnehmern.

Die ersten beiden Runden konnte ich gegen Gegner mit ELO etwas über 1700 gewinnen (wenn auch die erste Runde mehr als glücklich). In der dritten Runde verlor ich knapp mit Schwarz gegen einen IM mit ELO 2252, konnte aber lange mithalten. In Runde vier musste ich gegen einen ehemaligen Oberliga-Spieler antreten, der nach längerer Schachpause jetzt wieder angefangen hat und demzufolge noch ohne Wertungszahl ist. Hier konnte ich mich relativ souverän durchsetzen. In der 5. Runde traf ich wiederum mit Schwarz auf einen FM mit ELO 2236, den ich überraschend durch eine taktische Abwicklung besiegen konnte. Nach so langer Pause mit 4 aus 5 in ein Turnier zu starten, hätte ich nicht erwartet. In Runde 6 der Knackpunkt. Nach dem 21. Zug von Schwarz entstand folgende Stellung:

Hier entschied ich mich für die Fortsetzung 22. Lxh6  gxh6 (nach Kxh6 setzt Dh4 matt) 23. Df5 + Kg7 24. f4 (hier wäre e4 besser gewesen) Dd5 25. Tf3 Tg8

Und jetzt wäre wiederum 26.e4 sehr stark gewesen, z.B. …De6 27. Tg3 + Kf8 28. Dxe6 fxe6 29. Txa3 oder … Dxa2 27. Tg3 + Kf8 28. Td2 und Schwarz muss ums Remis kämpfen. Ich spielte jedoch 26. Dh5 und gestattete meinem Gegner damit, seine Verteidigung zu organisieren und verlor diese Partie noch.

„Zur Belohnung“ bekam ich in der nächsten Runde wiederum einen FM mit ELO 2222. Und dieses Mal ging der FM als Sieger aus einem taktischen Duell hervor. In Runde 8 veropferte ich mich und verlor sang- und klanglos. In der letzten Runde packte ich noch mal das Budapester Gambit aus, musste mich allerdings nach einer dauerhaften Bedrohung meiner Dame mit einer Stellungswiederholung und somit Remis begnügen.

Damit hatte ich zumindest noch die 50 % erreicht und beendete das Turnier auf Platz 29. Meine Turnierleistung entsprach in etwa den Erwartungen (DWZ +3). Aber das gut organisierte Turnier hat sehr viel Spaß gemacht und es ist einfach schön, die Spieler live und vor Ort zu treffen!

Ralf Schöngart

Es geht wieder los!

Endlich ist es soweit: Die Stadt Buxtehude hat „grünes Licht“ gegeben und wir dürfen ab dem 16.7.21 wieder unseren wöchentlichen Spielabend in der Hohen Luft durchführen! Der Vorstand hat jedoch beschlossen, dass wir das Jugendtraining erst nach den direkt bevorstehenden Sommerferien wieder anbieten werden. Deswegen beginnen wir unseren Spielabend bis dahin auch erst Freitags um 19.30 Uhr. Das SFB-Hygienekonzept ist dabei zu beachten.

Wir freuen uns darauf, Euch wieder am Brett begrüßen zu können!

Ralf Schöngart

Bezirks-Blitz-Einzelmeisterschaft

Am 10. Juli war es endlich soweit: In Munster fand die Bezirks-Blitz-Einzelmeisterschaft (BBEM) statt – und das Live und in Farbe am Brett! Das Turnier war sehr gut organisiert (incl. Hygienemaßnahmen) und auch für die Verpflegung war bestens gesorgt.

26 Spieler fanden sich in der Festhalle ein, um sich im Blitzschach zu messen. Leider war ich der einzige SFB’er. Aber nach fast neunmonatiger Schach-Abstinenz war es einfach ein tolles Gefühl, wieder am Brett zu sitzen und die anderen Spieler zu treffen!

Gespielt wurde nach dem Bedenkzeit-Modus 3 Minuten + 2 Sekunden pro Zug. Ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber man findet sich relativ schnell damit zurecht. Und es wurde ein Rundenturnier, also jeder gegen jeden, gespielt. Ich war mir nicht sicher, wie mein Leistungsvermögen nach dieser langen Pause sein würde. Aber ich erreichte 17,5 Punkte aus 25 Runden und landete am Ende auf Platz sieben. In der separaten Senioren-Wertung (ab einem Alter von 50 Jahren) war ich punktgleich mit Ingo Schulze (PSV Uelzen), hatte aber in der Feinwertung einen halben Punkt weniger, also Platz zwei. Turniersieger wurde einmal mehr FM Bernd Laubsch (ebenfalls PSV Uelzen) mit überzeugenden 24,5 Punkten.

Ich bin mit meinem Abschneiden durchaus zufrieden. Was aber noch wichtiger ist: Mir hat es riesigen Spaß gemacht, wieder am Brett zu sitzen und „Püppchen zu schieben“!

Ralf Schöngart