Fünfter Spieltag, große Schlappe

Am Sonntag, 19.01.20, hatte unsere 1. Mannschaft, die Schachfreunde des SV Winsen(Luhe) I zu Gast.

An Brett 5 kam es zur Slawischen Verteidigung. Henri Rückert (Weiß) verlor wegen einer kleinen Ungenauigkeit einen Zentrumsbauern. Dieser Verlust zog sich bis ins Endspiel, zwischenzeitlich hatte sein Gegner noch einen zweiten Bauern erbeutet, und konnte dann leicht gewinnen.

Rafael Krain spielte an Brett 7 mit den schwarzen Steinen. Nach vollzogener Rochade kam ein Springeropfer auf f7, das wenige Züge später zum Verlust für Rafael führte.

An Brett 3 konnte Thomas Kebsch nach der Eröffnung keinen Vorteil sehen, das Remisangebot im 17. Zug nahm er dann an.

Burkhard Drewes bekam an Brett 2 von seinem Gegner die Grünfeld-Indische Verteidigung vorgesetzt. Liegt es nun wirklich an der Eröffnung? Jedenfalls endete die Partie im Leichtfiguren-Endspiel remis, Schwarz hatte zwar entfernte Bauern, aber Burkhard mit Weiß den aktiven König.

Torsten Damm an Brett 8 war unser erster Lichtblick, Sein Gegner hatte die Königsindische Verteidigung gewählt. Torsten hatte immer alles im Griff und krönte seine gute Leistung mit Qualitätsopfer und Mattangriff.

An Brett 4, an dem Stefan Klein mit den weißen Steinen spielte, kam es zu einem Bauernendspiel. Die bessere Stellung des schwarzen Königs entschied dann die Partie zu Ungunsten von Stefan.

Volker Harms bekam hatte nach der Eröffnung mit einigen Drohungen gegen seine Rochade-Stellung zu kämpfen, als er einen Springer vertreiben wollte, übersah er einen Zwischenzug mit Damenangriff und verlor dadurch einen Bauern. Die Bauern tummelten sich auf allen vier Zentrumsfeldern. Die Partie war für Volker nicht mehr zu halten.

Nun war nur noch das Spitzenbrett mit Bernd Skalmowski dabei. Er hatte nach der Eröffnung eine gute Stellung erhalten. Hatte aber einen isolierten Bauern auf d5, der schließlich nicht mehr gehalten werden konnte. Er suchte sein Glück noch in einem Freibauern auf der b-Linie, den sein Gegner aber erfolgreich aufhalten konnte. Die Partie ging im 50. Zug verloren.

So kommt es nach diesem deutlichen Endergebnis von 2:6 wieder mal dazu, dass wir gegen den Abstieg kämpfen müssen.

Bernd Skalmowski

Ausschreibung Vereinsmeisterschaft 2020

Turniermodus:
Der Turniermodus ist abhängig von der Teilnehmerzahl, es wird darüber erst nach Ablauf der Anmeldefrist entschieden. Grundsätzlich wird die Vereinsmeisterschaft als Rundenturnier gespielt; das heißt, es spielt jeder einmal gegen jeden. Die möglichen Optionen werden von der Turnierordnung vorgegeben: Bei weniger als 14 Teilnehmern wird in nur einer Gruppe gespielt, ab 14 Teilnehmern wird in zwei Gruppen gespielt. Die Turnierrangfolge ergibt sich folgendermaßen:

1. Anzahl der erzielten Punkte
2. Sonneborn-Berger-Wertung
3. Direkter Vergleich

Bei Punktgleichheit um den 1. Platz werden zwei Entscheidungspartien um den Titel des Vereinsmeisters angesetzt.

Bedenkzeit:
Die Bedenkzeit für jeden Spieler beträgt 1 ½ Stunden für 40 Züge, danach 15 Min. für den Rest der Partie. Es gelten die üblichen FIDE-Turnierschachregeln mit Notationspflicht bis 5 Minuten vor Zeitkontrolle.

Terminplan:
Die Partien beginnen am ausgeschriebenen Spieltag um jeweils 20.00 Uhr. Wir beginnen mit der 1. Runde am 14.02.20. Auf der Vereinshomepage ist der vorläufige Terminplan zu sehen. Die Termine sind bislang aber noch unverbindlich, weil wir erst die genaue Teilnehmerzahl wissen müssen. .

Sonderregelung Jugendliche:
Bei Teilnahme eines Jugendlichen ist die Vorverlegung des Partiebeginns auf 19:00 Uhr möglich. Nach 2 Stunden Spielzeit kann ein Jugendlicher seine Partie abbrechen. Die Partie ist am nächstmöglichen Termin wieder aufzunehmen.

Anmeldung:
Die Auslosung der Paarungen findet am Freitag, den 07. Februar 2020 im Anschluss an die Jahreshauptversammlung statt. Dies ist zugleich der letztmögliche Termin, um sich persönlich anzumelden. Wer zur Auslosung nicht persönlich erscheint, hat die Möglichkeit, sich vorab bei mir anzumelden, entweder persönlich, telefonisch unter 04163-6585 oder per E-Mail an: bernd.skalmowski@freenet.de

Sonstiges:
Spielabsagen und / oder Spielverlegungen sind im Vorfeld sowohl dem Gegenspieler als auch dem Turnierleiter mitzuteilen. Die Karenzzeit bei unentschuldigtem Fehlen beträgt eine Stunde, danach ist die Partie für den Gegner kampflos gewonnen.
Mit der Anmeldung werden die Turnierregeln ausdrücklich anerkannt. Der Turnierleiter ist Schiedsrichter und entscheidet in Streitfällen endgültig. Die Anrufung weiterer Instanzen (z. B. des Vereinsvorstands) wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Bernd Skalmowski

Torsten Damm ist neuer Blitzmeister

Der neue Vereinsblitzmeister heißt Torsten Damm, der unsere Vereinsblitzmeisterschaft gestern Abend eindrucksvoll mit 13 aus 14 Punkten gewann. Es ist Torstens erster Titel bei den Schachfreunden Buxtehude, er spielt seit gut drei Monaten bei uns im Verein.

Insgesamt hatten wir acht Teilnehmer, das Turnier wurde doppelrundig ausgetragen. Auf Platz zwei liegt Ralf Schöngart mit 10 Punkten. Den dritten Platz teilen sich Thomas Kebsch und Bernd Skalmowski mit jeweils 8 Punkten. Sowohl Sonneborn-Berger wie auch der direkte Vergleich brachten keine eindeutige Entscheidung zwischen Platz 3 und 4.

Hier die Übersicht über alle weiteren Ergebnisse.

Abschied von Jürgen Domagalski

Mit großer Trauer mussten die Schachfreunde Buxtehude vom Ableben ihres Schachfreundes Jürgen Domagalski erfahren. Nach langer, schwerer Krankheit verstarb er am 28.11.2019 im Alter von 78 Jahren im Kreise seiner Familie.

Ich persönlich habe Doma – nur so wurde er von allen (sogar von sich selbst!) genannt – 1984 bei einer Simultanvorstellung von GM Dr. Helmut Pfleger im Buxtehuder Rathaus kennengelernt. Diese Veranstaltung war auch der Impuls für ihn, der Schachabteilung des TSV Buxtehude-Altkloster beizutreten. Als wir die Abteilung 1986 aus dem Gesamtverein herauslösten, gehörte Doma zu den Gründungsmitgliedern der Schachfreunde Buxtehude e.V. . Über lange Jahre war er ein zuverlässiges Vereinsmitglied, das sich nicht nur bei den Vereinsturnieren und den Mannschaftskämpfen engagierte, sondern auch in verschiedenen Positionen im Vorstand. Bis zuletzt bekleidete er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Und obwohl seine Gesundheit es ihm in den letzten Jahren nicht mehr erlaubte, aktiv am Spielgeschehen teilzunehmen, wirkte er doch immer noch im Hintergrund. Zuletzt gestaltete er wieder einmal die tollen Tischaufsteller für die Offene Buxtehuder Stadtmeisterschaft.

Mir werden besonders unsere unzähligen Blitzpartien mit den dazugehörigen Sprüchen und Kommentaren in Erinnerung bleiben. Und auch den legendären „Druckbleistift“ als Geschenk für das Julklapp-Blitz werde ich nicht vergessen!

Alle Vereinsmitglieder übermitteln seiner Frau und seiner Familie ihr tief empfundenes Beileid und wünschen Kraft bei der Bewältigung dieses großen Verlustes.

Die Schachfreunde Buxtehude verlieren mit Doma einen wahren Schachfreund –  wer, wenn nicht er, hätte diesen Titel verdient!  Wir werden seine stets freundliche und fröhliche Art vermissen und ihm ein ehrenvolles Andenken bewahren.

Für den Vorstand

Ralf Schöngart

Endlich ein Sieg für die erste Mannschaft

Am Sonntag, 24.11.19, hatten wir in der Bezirksoberliga die erste Mannschaft aus Lachendorf zu Gast. Wir mussten unsere Stammspieler an Brett 2 und 3 ersetzen, aber die weit angereiste Gastmannschaft hatte dafür ihren besten Spieler nicht dabei.

Sehr schnell ging es an Brett 7, an dem Helmut Blanck mit den schwarzen Steinen spielte. Sein Gegner erlaubte einen Abtausch, bei dem Helmut einen Bauern auf der siebten Reihe platzieren konnte, der die weiße Rochade unmöglich machte, das führte dann auch schnell zum Figuren- und Partieverlust.

An Brett 1 hatte Bernd Skalmowski nach der Eröffnung eine schwierige Stellung erhalten. Sein Gegner konnte sich einen Freibauern auf der c-Linie verschaffen, den Bernd aber geschickt zum Abtausch zwang und sich selbst einen Freibauer verschaffte. Es war aber unklar, ob er diesen vereinzelten Freibauer auf Dauer halten könnte, so nahm er das Remisangebot seines Gegners an.

An Brett 6, an dem Rafael Krain spielte, kam es zu einer fast symmetrischen Stellung und schnell zu Abtausch mehrerer Figuren. Beide Spiele konnten sich keinen Vorteil erarbeiten, das logische Ergebnis war remis.

Unser jüngster Spieler Henri Rückert musste diesmal an Brett 5 vorrücken. Das Spiel schien lange Zeit ausgeglichen, bis Henri durch eine Springergabel die Qualität erobern konnte. Sein Gegner machte einen falschen Zwischenzug und so verlor er sogar einen ganzen Turm. Die dann entstandene offene Stellung nutzte Henri zum Mattangriff.

Thomas Kebsch an Brett 2 konnte Druck in der e-Linie aufbauen, die er für sich erobert hatte. Er gewann einen Bauern und konnte seinen Gegner weiter unter Druck setzen. Ein Zug vor dem Matt gab er auf.

Eine überraschende Wende konnten wir am Brett 8 erleben, an dem unser Debütant Torsten Damm von seinem Gegner ein überraschendes Gambit vorgesetzt bekam. Er ließ sich offenbar davon beeindrucken und ein Läuferschach auf f2 zu. Niemand hätte zu diesem Zeitpunkt noch etwas auf ihn gesetzt. Aber er verteidigte sich gut, sein Gegner führte den Angriff nicht mit dem notwendigen Biss weiter und im entstandenen Endspiel konnte Torsten dann sogar einen Bauern erobern und die Partie noch gewinnen.

An Brett 4 musste Volker Harms zu der Zeit ein Turmendspiel mit einem Bauern weniger spielen. Er konnte alle Bauern abtauschen, aber der eine Mehrbauer beim Gegner blieb übrig. Durch den abgesperrten König war die Partie dann nicht mehr zu halten und Volker gab auf.

Die Partie von Stefan Klein an Brett 3 war inzwischen auch in der Endspielphase angekommen. Stefan hatte einen Mehrbauern, aber sein Gegner hatte für eine Figur zwei weit vorgerückte Freibauern erhalten. Stefan versuchte, diese Bauern durch Rückopferung der Figur aufzuhalten, aber sein Gegner nahm nicht die Figur sondern versuchte statt dessen lieber seinerseits Stefans Bauern zu erobern. Schließlich musste er doch die Segel streichen.

Das Endergebnis war damit 6:2 und wir konnten uns 2 Mannschaftspunkte sichern.

Bernd Skalmowski

Julklapp-Blitzturnier 2019

Hervorgehoben

In diesem Jahr wollen wir am letzten Spieltag in diesem Jahr wieder unser Julklapp-Blitzturnier durchführen. Vielleicht gelingt dem Einen oder Anderen eine Revanche für die Blitzmeisterschaft. Eingeladen sind nicht nur alle Vereinsmitglieder der Schachfreunde Buxtehude, sondern auch alle Gäste und Freunde unser Vereins, also jeder, der Lust und Interesse hat. Mitzubringen ist wie immer ein kleines Geschenk (möglichst unkenntlich verpackt) im Wert von ca. 5 – 10 Euro. Hier die weiteren Eckdaten:

Zeit und Ort:

20. Dezember 2019 um 20.10 Uhr in der „Hohen Luft“, Stader Straße 15 in Buxtehude
Anmeldeschluss: 20.00 Uhr

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, jeder kann am Spieltag spontan vorbeikommen.

Modus:

Rundenturnier jeder gegen jeden, mit je 5 Minuten Bedenkzeit. Die mitgebrachten Geschenke werden auf einem Tisch aufgebaut. Die Reihenfolge der Abschlussplatzierung entscheidet darüber, wer sich bei der anschließenden „Bescherung“ als Erstes ein Geschenk aussuchen darf – wobei (hier zeigt sich ein kleiner Touch von Weihnachtsmoral) man sich nicht von Äußerlichkeiten blenden lassen sollte, denn das größte oder am aufwendigsten verpackte Geschenk muss keinesfalls auch das schönste oder wertvollste sein 🙂

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen aus nah und fern!

Euer
Bernd Skalmowski

Stefan Klein gewinnt Pokalendspiel

Der Vereinspokal 2019 geht dieses Jahr an Stefan Klein, der im Endspiel am vergangenen Freitag auf Bernd Skalmmowski traf. Durch offensives Eröffnungsspiel erlangte Stefan mit Weiß schnell Raumvorteil. Bernd gelang es, durch forcierten Figurentausch den größten Druck rauszunehmen, er behielt aber im Mittelspiel die passivere Stellung. Ein direkter Köningsangriff führte durch ein trickreiches Springermanöver unerwartet schnell zum Matt.

Für Stefan ist es der erste Gewinn des Pokalturniers überhaupt. Bernd darf sich über den zweiten Platz freuen. Hier der Auslosungsbaum mit allen Ergebnissen aus dem gesamten Turnier.

Zweiter Spieltag Bezirksoberliga

Bei unserem zweiten Spiel in dieser Saison standen die Sterne gut für uns. Nachdem wir in der ersten Runde mit nur 6 Spielern antreten mussten, war unsere Mannschaft diesmal komplett. So fuhren wir guten Mutes zum Auswärtsspiel nach Wesel.

An Brett 3 einigten sich Burkhard Drewes und sein Gegner sehr schnell auf remis.

Etwas untypisch für die Slawische Verteidigung kam Schwarz an Brett 7 sehr schnell zum Königsangriff. Henri Rückert hatte die Kraft des Angriffs unterschätzt und musste dann schnell die Segel streichen.

Thomas Kebsch kam an Brett 4 in eine schwierige Stellung. Sein Gegner hatte einen starken Angriff auf der Königsseite mit Mattdrohung auf g7. Thomas verteidigte sich gut, konnte aber nicht verhindern, dass sein Gegner eine Zugwiederholung hatte, was dann zum Remis führte.

An Brett 5 konnte Stefan Klein Raumvorteil erlangen und seinem Gegner im Endspiel zwei Bauern abnehmen, die dann schnell den Sieg brachten.

Ralf Schöngart an Brett 2 hatte für einen Turm und zwei Bauern zwei Leichtfiguren erhalten. Als er dann eine Leichtfigur zurückgeben musste war die Stellung schnell nicht mehr zu halten und er verlor.

In der Partie von Helmut Blanck an Brett 8, sein Gegner hatte ihm die Sokolsky-Eröffnung vorgesetzt, sah es lange nach einem unentschiedenen Ausgang aus. Im Endspiel konnte Helmut aber dann doch einen Bauern und damit letztendlich auch die Partie gewinnen.

An Brett 1 hatte Bernd Skalmowski gegen die Holländische Verteidigung eine sehr eigenwillige Fortsetzung gewählt, in der er dem Gegner das Läuferpaar überließ. Es kam dann zum Endspiel und die Stellung wäre remis gewesen. Sein Gegner wollte aber unbedingt beweisen, dass er im Vorteil ist. Das nach dem Abtausch der Leichtfiguren entstandene Bauernendspiel gewann dann aber Bernd.

So war beim Stand von 4:3 für uns noch die Partie von Volker Harms an Brett 6 im Gange. Volker hatte einen Bauern verloren, ihn aber mit einem Läufer blockiert. Die Bedenkzeit beider Spieler ging langsam dem Ende zu und Volker fand nicht den richtigen Weg zum remis.

Der Kampf endete also 4:4 und wir konnten immerhin einen Mannschaftspunkt retten.

Bernd Skalmowski

Saisonauftakt Mannschaftsmeisterschaft

Am ersten Spieltag der Bezirks-Mannschaftsmeisterschaft musste unsere erste Mannschaft nach Sottrum fahren. Trotz aller Bemühungen konnten wir nur mit sechs Spielern antreten, so gingen gleich zwei Brettpunkte kampflos an unsere Gegner. So waren wir im Zugzwang.

Stefan Klein spielte an Brett 4. Sein Gegner opferte für den Angriff einen Läufer und es sah auch so aus, als ob der Angriff durchschlagen sollte. Aber Stefan verteidigte sich gut und konnte die Mehrfigur behaupten. Gegen das Dauerschach seines Gegners konnte er dann aber nichts mehr unternehmen.

An Brett 7hatte Rafael Krain durch Opfer alle Bauern am Königsflügel seiner Gegnerin dahingerafft. Leider schaffte er es nicht die Stellung zum Gewinn zu bringen und wegen der Materialverluste gab er die Partie auf.

Volker Harms an Brett 5 konnte einen Mehrbauern auf f6 platzieren. Leider war der aber nicht dauerhaft zu halten. Es wurde in ein Bauernendspiel abgewickelt, bei dem der König seines Gegners besser stand und ein Bauer und die Partie verloren ging.

An Brett 3 waren Thomas Kebsch und sein Gegner gerade dabei einen harten Kampf auszufechten. Er hatte ihm die h-Linie geöffnet und musste sich sehr genau verteidigen. In Anbetracht des Punktestandes wurde ihm aber remis angeboten und Thomas nahm das Angebot an.

Ralf Schöngart an Brett 2 hatte seinem Gegner nach und nach 4 Bauern abnehmen können. Das dann entstandene Endspiel mit jeweils noch einem Turm und der Dame gewann er souverän.

An Brett 1 quälte sich derweil noch Bernd Skalmowski in einem Endspiel. In der Eröffnungsphase hatte er seinem Gegner eine Figur abnehmen können, musste ihm dafür aber zwei starke Bauern in der Brettmitte überlassen. Er verstand es dann nicht, dies zum Gewinn zu führen, so endete die Partie remis.

So war der Endstand 2,5 zu 5,5. Hoffentlich können wir das nächste Spiel mit vollständiger Mannschaft bestreiten.

Bernd Skalmowski

Ehrung für Ralf Schöngart

Beim Kongress des Niedersächsischen Schachverbandes (NSV) in Hannover wurde Ralf Schöngart für den Gewinn der Deutschen Amateurmeisterschaft 2018 geehrt. NSV-Präsident Michael S. Langer überreichte dem Buxtehuder die Leistungsnadel in Silber des Niedersächsischen Schachverbandes mit der dazugehörigen Urkunde.