Letzte Runde der Saison 2017/18

An diesem Sonntag stand die neunte und damit letzte Runde an. Die Schachfreunde spielten auswärts gegen die erste Mannschaft aus Wesel.

Paul Urbanek eröffnete an Brett 3 mit der Spanischen Partie, sein Gegner wählte die Berliner Verteidigung, brachte aber schon im 4. Zug eine wenig empfehlenswerte
„Neuerung“, die ihm einige Züge später einen Bauern und die Stellung kostete. Inzwischen hatte Stefan Klein an Brett 6 in der Tarrasch-Verteidigung des Damengambits durch eine Springergabel einen Läufer gewonnen. So war der Anfang
für uns schon einmal viel versprechend. Aber leider ging es nicht so glatt, wie wir uns
das vorgestellt hatten. Paul beurteilte den Angriff seines Gegners über die h-Linie
falsch und verlor entscheidendes Material und die Partie.

An Brett 1 spielte Bernd Skalmowski, sein Gegner hatte die Skandinavische
Verteidigung gewählt. Er wählte eine nicht gebräuchliche Fortsetzung und erhielt
eine viel versprechende Stellung, konnte diese dann aber nicht zum Gewinn bringen,
die beiden Spieler einigten sich auf remis.

Auch an Brett 4 kam es bei Burkhard Drewes zur Tarrasch-Verteidigung im
Damengambit. Hier konnte aber keiner der Kontrahenten einen Vorteil erspielen und
die Partie endete remis.

An Brett 7 kam bei Volker Harms mit Zugumstellung ein Damengambit aufs Brett.
Auch hier konnte keiner der Spieler entscheidenden Vorteil erlangen und es kam
zum Remis.

Bei Helmut Blanck an Brett 5 war es inzwischen zu einem Endspiel mit jeweils
Springer, Läufer und 5 Bauern gekommen, als sein Gegner ihm Remis anbot. Weil
an Brett 6 trotz Mehrfigur noch eine unklare Stellung war, zögerte er die Annahme
noch etwas heraus. Als es dann dort aber zum weiteren Abtausch und Übergang ins
Endspiel kam, nahm er das Angebot an.

Als nächstes hatte Stefan Klein wie schon erwähnt ins Endspiel abwickeln können
und sein Gegner wollte sich den Gewinnweg dann nicht mehr zeigen lassen und gab
auf.

Nun waren noch die Partien an Brett 2, Ralf Schöngart, und an Brett 8, Thomas
Kebsch, im Gange. Ralf hatte sich gegen den Trompowsky-Angriff eine gute
Stellung herausgespielt und die Qualität gewonnen. Sein Gegner schaffte es
wiederum einen Bauern zu gewinnen, und so standen die Chancen ungefähr gleich.
Thomas hatte die Französische Verteidigung gewählt und sein Gegner nach der
Abtauschvariante eine eigenwillige dem Panow-Angriff ähnliche Fortsetzung.
Thomas konnte aber aus dem Einzelbauern auf d4 keinen Vorteil ziehen. Beide
Partien wurden schließlich remis gegeben.

So endete dieser Mannschaftskampf einmal mehr 4:4 unentschieden. Mit einer
Gesamtausbeute von 9 Mannschaftspunkten erreichten wir Platz 6 und konnten
damit den Klassenerhalt sichern.

Bernd Skalmowski

Ralf Schöngart verliert Finale

Am Samstag, 7.4.18, fand in der Hohen Luft das Finale um den Bezirks-Dähnepokal statt. Dabei traf Ralf Schöngart auf den ehemaligen Oberliga-Spieler Uwe Rick aus Lüneburg. In einer selten gespielten (und mir unbekannten) Variante im Slawischen Damengambit konnte Schwarz den Mehrbauern behaupten. Beim Versuch, aktives Gegenspiel zu organisieren, übersah ich eine taktische Widerlegung, die meine Stellung praktisch lahm legte. Als ich auch noch eine Qualle einbüßte, gab ich den hoffnungslosen Kampf auf.

Herzlichen Glückwunsch an Uwe Rick zum Sieg im Bezirks-Dähnepokal und viel Erfolg beim Dähnepokal auf Landesebene!

Ralf Schöngart

DSC00584

Ralf Schöngart gewinnt Turnier in Kassel

An diesem Wochenende fand in Kassel das vorletzte Qualifikationsturnier für die Deutsche-Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) statt. Insgesamt 327 Spieler, aufgeteilt in 7 Wertungsgruppen, traten an, um sich für das Finale Ende Mai in Leipzig zu qualifizieren.

Ich spielte in der B-Gruppe mit 54 Teilnehmern. Da ich mich bereits in Magdeburg für das Finale qualifiziert habe, konnte ich das Turnier ganz entspannt angehen. Und das kann ja auch helfen: Meine ersten drei Partien konnte ich gewinnen und war alleiniger Tabellenführer! In Runde vier griff ich aber gründlich daneben und verlor sang- und klanglos (oder „mit Pauken und Trompeten“ …). In Runde 5 konnte ich dann aber wieder den ganzen Zähler einsammeln. Am Ende hatten sechs Spieler 4,0 Punkte auf dem Konto. Da ich jedoch von Anfang an in der Spitze gespielt habe, entschied die Buchholz-Wertung dieses Mal zu meinen Gunsten und ich wurde Turniersieger. Ich hätte nichts dagegen, wenn’s beim Finale in Leipzig auch so laufen würde!

Ralf Schöngart

 

8. Runde Bezirksoberliga: Großer Kampf

Die erste Mannschaft des SV Bad Bevensen waren an diesem Spieltag unsere Gäste. Beide Mannschaften konnten ungefähr ihre stärkste Mannschaft ins Rennen schicken.

Der Anfang war wenig viel versprechend für uns. An Brett 5 spielte Helmut Blanck,
sein Gegner brachte den Trompowsky-Angriff aufs Brett. Helmut wählte eine Fortsetzung, die ihn durch Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer in Stellungsnachteil
brachte und sah sich schon bald einem gewaltigen Angriff ausgesetzt. Lange Zeit
konnte er bei wenig Platz die Stellung noch halten. Doch dann musste er die Qualität
geben und der Turm seines Gegner konnte auf der g-Linie entscheidenden Druck
erzeugen, was dann noch zum Verlust des Läufers führte. Helmut gab auf.

Stefan Klein spielte an Brett 7 gegen die Grünfeld-Indische Verteidigung und
erreichte eine tolle Stellung mit vorgerückten gedeckten Bauern auf d5 und e5. Für
einen möglichen Königsangriff opferte er einen Läufer gegen 2 Bauern. Es stellte
sich aber heraus, dass es doch nicht so einfach war, den König in die Mangel zu
nehmen. So sollten denn die vorgerückten Bauern den Sieg sicherstellen. Aber in
diesem Moment übersah Stefan, dass sein Gegner wegen einer Springergabel einen
der Bauern gewinnen konnte. Die Partie endete remis.

Thomas Kebsch hatte an Brett 7 die Französische Verteidigung gewählt. Er konnte
seinem Gegner einen Zentrumsbauern abnehmen, den er aber wenige Züge später
wieder verlor. Die beiden Spieler einigten sich auf remis.

An Brett 8 spielte Henri Rückert. Sein Gegner wählte die Altindische Verteidigung.
Im Verlaufe des Spiels verlor Henri einen Bauern. Zu diesem gesellte sich später
noch ein zweiter, den er dann aber noch wieder zurückbekam. Der eine Mehrbauer
ging dann aber zur Dame und Henri verlor.

An Brett 4, dort spielte Burkhard Drewes, kam es zur Holländischen Verteidigung.
Es kam schnell zum Abtausch der Leichtfiguren und der Damen. Die einzige offene
c-Linie schnappte sich aber sein Gegner, konnte aber in diesem Turmendspiel keinen
entscheidenden Vorteil herausspielen, so einigten sie sich auf remis.

Damit war die gegnerische Mannschaft schon mit 3,5:1,5 in Führung gegangen und
wir mussten die Remis-Angebote der Gegner natürlich ausschlagen.

Paul Urbanek wehrte sich an Brett 3 gegen die Italienische Partie seines Gegners
mit der Ungarischen Verteidigung. Im Verlaufe des Spiels kam es zum Abtausch
seiner beiden Türme gegen die gegnerische Dame. Durch die bessere Beweglichkeit
der Dame gewann Paul einen Bauern, den er sehenswert als Freibauern bis auf die
gegnerische Grundlinie bringen konnte und damit gewann.

Auch an Brett 1 wählte Bernd Skalmowski die Ungarische Verteidigung. Das Spiel
schwenkte aber schnell in ganz andere Bahnen. Bernd musste seinem Gegner das
Läuferpaar lassen und kam in eine gedrückte Stellung. Sein Gegner war aber offenbar mit remis zufrieden, denn er tauschte munter ab. Es blieben dann Springer
auf Bernds Seite gegen den Läufer beim Gegner und beide hatten noch 5 Bauern. Im
weiteren Verlauf stellte sich der Springer in diesem Fall als stärker heraus und kurz
vor Ablauf seiner Bedenkzeit war auch die Stellung seines Gegners verloren.

Nun hing alles an Ralf Schöngart, der an Brett 2 eine absolut ausgeglichene
Stellung hatte. Für eine möglichen Freibauern gab er die Qualität und der Freibauer
stellte sich als stark heraus. Zum Partiegewinn reichte es dennoch nicht, die Partie
endete remis.

Also haben wir auch diesmal doch noch einen Mannschaftspunkt gewinnen können.

Bernd Skalmowski

Kampflose Punkte

Die siebte Runde der Bezirksoberliga war begleitet von zwei kampflos entschiedenen Partien. Bei unseren Gästen, der ersten Mannschaft des SV Winsen (Luhe), blieb das
erste Brett unbesetzt und wir konnten durch Krankheit unser sechstes Brett nicht
besetzen. So stand es dann gleich zu Beginn 1:1.

An Brett 4 sah sich Stefan Klein der Pirc-Ufimzew-Verteidigung ausgesetzt. Schwarz
tauschte seinen weißfeldrigen Läufer gegen den Springer auf f3 und kam dadurch
mit der Dame zur Bedrohung zweier Bauern, von denen Stefan nur einen decken
konnte. Er entschied sich dann aber doch dafür, den angegriffenen Bauern auf b2
nicht zu nehmen, was Stefan einen erheblichen Entwicklungsvorteil gebracht hätte.
Später gewann Schwarz dann aber doch noch einen Bauern, Stefan konnte aber
einen Turm auf die 7 Reihe bringen. Die beiden einigten sich auf remis.

Inzwischen sah es an den Brettern 7 und 8 düster aus.

Thomas Kebsch hatte sich an Brett 7 mit der FranzösischenVerteidigung einige
Ungenauigkeiten geleistet. Sein Gegner konnte die e-Linie öffnen und Thomas hatte
noch nicht rochiert. Es kam dann leider wie es kommen muss, der Angriff gegen den
unrochierten König schlug durch und Thomas musste aufgeben.

An Brett 8 wählte der Gegner von Henri Rückert die Holländische Verteidigung und
da die, gerade für einen noch unerfahrenen Spieler, schwer zu spielende Stonewall-
Aufstellung. Sein Gegner kam dann auch mit dem Läufer auf a6 zu einem
Figurengewinn. Henri wehrte sich noch eine ganze Zeit wacker, aber im 29. Zug
wurde er mattgesetzt.

So brauchten die Winsener nur noch einen Punkt, um den Mannschaftskampf zu
gewinnen, die anderen Bretter waren zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich unklar.

Volker Harms hatte seinem Gegner an Brett 6 die Russische Verteidigung
vorgesetzt und kam im Mittelspiel zu Druck auf der d-Linie, die schließlich zu einem
Figurengewinn führte. Im Damenendspiel hatte er dann einen Springer mehr und
musste nur noch ein mögliches Dauerschach seines Gegners verhindern. Zur
Vereinfachung, er hatte inzwischen auch noch zwei Bauern gewonnen, tauschte er
dann Springer und Dame gegen die Dame, und das Bauernendspiel war leicht
gewonnen.

An Brett 2 spielte Paul Urbanek, er bekam die Skandinavische Verteidigung
vorgesetzt. Es kam im Mittelspiel zu einer unklaren Stellung. Durch Fesselung eines
Springers auf d7 konnte er aber die Qualität gewinnen. Sein Gegner verbrauchte in
dieser Phase fast seine ganze Bedenkzeit. Aber es half alles nichts, nach 42 Zügen
gab er auf.

So hatten wir dann gleichgezogen, es stand 3,5 zu 3,5

Helmut Blanck und sein Gegner an Brett 3 hatten eine Art Damengambit mit vertauschten Farben auf dem Brett. Sie hatten beide bis zum 20. Zug schon sehr viel
Bedenkzeit investiert und keiner hatte einen fühlbaren Vorteil erzielt. So einigten sie
sich auf remis.

So haben wir in diesem Kampf einen wertvollen Punkt zum Klassenerhalt retten
können.

Bernd Skalmowski

Jahreshauptversammlung

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde der gesamte Vorstand im Amt bestätigt. 1. Vorsitzender ist Ralf Schöngart, stellvertretender Vorsitzender Jürgen Domagalski, Kassenwart und Turnierleiter Bernd Skalmowski, Schriftführer Helmut Blanck. Immer noch unbesetzt sind die Posten des Jugendwartes und des Pressewartes. Diese Aufgaben werden von den übrigen Vorstandsmitgliedern mit übernommen. In der Jugendarbeit und bei der Pflege der Homepage unterstützt weiterhin Stefan Klein.

Für 2018 sind etliche Veranstaltungen geplant: Neben dem Passantenschach und der 32. Offenen Buxtehuder Stadtmeisterschaft ist auch wiederum eine Teilnahme am „Tag der Vereine“ vorgesehen.

Ralf Schöngart

Knappe Entscheidung in der 6. Runde

In der sechsten Runde der Bezirksoberliga waren wir zu Gast beim Stader
Schachverein, wo wir gegen die zweite Mannschaft spielten.

An Brett 1 spielte Bernd Skalmowski etwas unorthodox gegen die Sizilianische
Verteidigung. So gab er für die Entwicklung einen Zentrumsbauern und bot später für
den Angriff noch einen Läufer an. Sein Gegner unterschätzte die Gefahr für den noch
nicht rochierten König und nahm die Henkersmahlzeit an. In den folgenden Zügen
verbrauchte er dann derart viel Bedenkzeit, dass im 20. Zug das Plättchen fiel.

Paul Urbanek an Brett 2 hatte auf b2 einen seiner Türme einsperren lassen und
musste sich mühen, ihn nicht gegen den gegnerischen Läufer tauschen zu müssen.
Durch ein geschicktes Manöver konnte sein Gegner aber einen Bauern erobern, den
er bis ins Läuferendspiel halten konnte. Der Mehrbauer brachte schließlich den
Verlust für Paul.

An Brett 4 zeigte sich wieder einmal, dass man nicht versuchen sollte, eine
Remispartie mit Gewalt zu gewinnen. Stefan Klein und sein Gegner hatten durch
Abtausch nur doch jeweils Dame, Turm und 6 Bauern auf dem Brett, wobei ein
isolierter Freibauer des Gegners auf der d-Linie stand, der natürlich von Stefan
attackiert wurde. Hätte der Gegner nun einfach stillgehalten wäre die Partie wohl
remis gewesen. Aber er wollte unbedingt etwas unternehmen und verlor dabei die
Dame gegen einen Turm und damit die Partie.

Unser Held vom letzten Spieltag, Henri Rückert, spielte wieder an Brett 8. Eine
kleine Ungenauigkeit in der Eröffnung kostete ihn schnell einen Bauern. Sein
ebenfalls junger Gegner wusste diesen Vorteil zu nutzen und so musste Henri sich
schließlich geschlagen geben.

Helmut Blanck musste diesmal an Brett 3 spielen. Seine Gegnerin hatte das
Slawische Damengambit gespielt und konnte mittels b5 ihren Bauern halten. Helmut
bekam dafür einen starken Königsangriff übersah aber im entscheidenden Moment
einen Zwischenzug, der ihn auf die Verliererstraße brachte.

Thomas Kebsch wählte an Brett 6 die Bird-Eröffnung. Sein Gegner wehrte sich mit
Froms Gambit. Was die Eröffnung versprach – ein spannender Kampf – trat dann auch
ein. Durch die schnelle Entwicklung seines Gegners musste Thomas höllisch
aufpassen, nicht in Nachteil zu geraten. Es war ihm aber gelungen, die Qualität zu
erobern und in bereits schwieriger Stellung stellte sein Gegner noch die Dame ein
und gab auf.

An Brett 7 hatte sich Hans-Werner Krawinkel „eingeigelt“. Sein Gegner nutzte den
Raumvorteil für einen Königsabgriff auf der h-Linie, Hans-Werner konnte schließlich
trotz bester Abwehrkunst den Verlust nicht vermeiden.

Volker Harms hatte an Brett 6 die Qualität gewonnen. Gab sie aber gegen einen gegnerischen Freibauern zurück und hatte im Endspiel Läufer gegen Springer einen Bauern mehr. Sein Gegner konnte aber eine Blockade erreichen und die Partie
endete remis.

Bei diesem Mannschaftskampf hatten wir also mit 3,5 zu 4,5 Punkten das Nachsehen
und mussten die Mannschaftspunkte den Stadern überlassen.

Bernd Skalmowski

Ralf Schöngart gewinnt zum sechsten Mal in Folge

Unsere Schnellschachmeisterschaft, die jedes Jahr im Januar ausgetragen wird, ist für 2018 abgeschlossen. Mit immerhin 9 Teilnehmern konnten wir die vorgesehene Anzahl von 7 Runden wie geplant zu Ende bringen.

Turniersieger wurde – wie in den Vorjahren – Ralf Schöngart, der die Schnellschachmeisterschaft damit schon zum 6. Mal in Folge gewann. Von 7 Runden verlor er nur eine einzige und zeigte sich ansonsten in gewohnt routinierter Stärke. Zweiter wurde Bernd Skalmowski mit 5.5 Punkten vor Stefan Klein mit 4,5 Punkten.

Hier geht es zur Übersicht mit allen Ergebnissen und der Abschlusstabelle.

Dritter Sieg

In der fünften Runde der Bezirksoberliga hatten wir die Mannschaft des  SK Hermannsburg zu Gast.

Unsere Gäste waren nicht vollständig angetreten und ließen Brett 1 frei, so gewann Bernd Skalmowski schon mal kampflos und wir hatten einen Punkt Vorsprung.

Thomas Kebsch und sein Gegner an Brett 7 hatten es in der Abtauschvariante der
Französischen Verteidigung recht eilig mit dem Figurentausch. Nachdem beide nur
noch einen Turm und einen Springer bei gleicher Bauernanzahl hatten, einigten sie
sich auf remis.

Nachdem Paul Urbanek an Brett 3, sein Gegner hatte ihm den Trompowsky-Angriff
vorgesetzt, durch einen Bauernraub seine Dame für nur zwei Bauern und eine
Leichtfigur geben musste, war für uns die Partie schon abgehakt. Der Gegner spielte
die Fortsetzung aber zu leichtfertig und sah einige Züge später keine andere
Möglichkeit als seine Dame zu opfern. Nun hatte Paul sogar einen Bauern mehr, sein
Gegner aber einen gefährlichen Freibauern, der dann das Remis noch sicherte.

An Brett 2 bekam es Ralf Schöngart mit der Nimzo-Indischen Verteidigung zu tun.
Für den Gewinn zweier Bauern opferte er auf b5 einen Springer. Es stellte sich
heraus, dass das Opfer nicht ganz korrekt war. Er bekam die Figur zwar wieder
zurück, hatte aber keinen Mehrbauern mehr und musste seinem Gegner das
Läuferpaar überlassen. Es gelang ihm aber die Figuren zu tauschen und als nur
noch die Türme und jeweils 3 Bauern auf dem Brett waren, ging auch diese Partie
remis aus.

Henri Rückert eröffnete am Brett 8 mit dem Damengambit und erhielt nach der
Eröffnung eine hervorragende Stellung. Sein Gegner ließ seinen c-Bauern anstatt ihn
auf d4 zu tauschen nach c4 vorrücken. Henri bekam es sehenswert hin, diese
Ungenauigkeit zum Gewinn des Bauern zu bringen und besorgte sich auf der d-Linie
einen Freibauern. Sein Gegner kam mit den folgenden Komplikationen offenbar nicht
zurecht, verlor auch noch einen Turm und gab die Partie auf.

An Brett 6 hatte Volker Harms durch eine Ungenauigkeit seines Gegners eine
Zwickmühle bekommen. Er verzichtete auf den möglichen Bauerngewinn und nahm
nur die Qualität. Dabei hatte er übersehen, dass sein Läufer gefangen war. Einige
Züge später waren aber seine beiden Türme auf die 7. Reihe vorgedrungen mit dem
entsprechenden Druck. Durch einen fatalen Fehlzug konnte aber sein Gegner mit der
Dame und Schachgebot auf der 1. Reihe eindringen. Weil Volker nach wenigen
Zügen matt gewesen wäre, gab er die Partie auf.

An Brett 3, an dem Burkhard Drewes mit d4 eröffnete, kam es zur Slawischen
Verteidigung. In einem spannenden Kampf, Burkhard hatte einen Königsangriff
gestartet, konnte sein Gegner aber eine Springergabel anbringen, die Burkhard in arge Bedrängnis brachte. Er verstand es aber Materialverlust zu vermeiden, und
nachdem sich der Rauch verzogen hatte, einigten sie sich auf remis.

Stefan Klein wählte an Brett 5 die Französische Verteidigung. Durch eine
Ungenauigkeit von Stefan konnte sein Gegner im 21. Zug einen Bauern gewinnen.
Er revanchierte sich dann aber im 31. Zug und es kam zu einem ausgeglichenen
Endspiel, das Remisangebot seines Gegners nahm Stefan dann an.

Der Mannschaftskampf endete also 4,5 zu 3,5 zu unseren Gunsten und wir konnten
weitere 2 Mannschaftspunkte verbuchen.

Bernd Skalmowski