Ausschreibung Vereinsmeisterschaft 2022

Neues Jahr, neue Vereinsmeisterschaft. Im letzten Jahr konnten wir unsere VM ja erst im Herbst spielen. In diesem Jahr wollen wir einen neuen Anlauf nehmen und – wie üblich – am Freitag nach der JHV mit der ersten Runde beginnen. Zu beachten sind die für die Hoheluft festgelegten Hygieneregeln, die ihr auf unserer Homepage finden könnt.

Turniermodus:
Der Turniermodus ist abhängig von der Teilnehmerzahl, es wird darüber erst nach Ablauf der Anmeldefrist entschieden. Grundsätzlich wird die Vereinsmeisterschaft als Rundenturnier gespielt; das heißt, es spielt jeder einmal gegen jeden. Die möglichen Optionen werden von der Turnierordnung vorgegeben: Bei weniger als 14 Teilnehmern wird in nur einer Gruppe gespielt, ab 14 Teilnehmern wird in zwei Gruppen gespielt. Die Turnierrangfolge ergibt sich folgendermaßen:

1. Anzahl der erzielten Punkte
2. Sonneborn-Berger-Wertung
3. Direkter Vergleich

Bei Punktgleichheit um den 1. Platz werden zwei Entscheidungspartien um den Titel des Vereinsmeisters angesetzt.

Bedenkzeit:
Die Bedenkzeit für jeden Spieler beträgt 1 ½ Stunden für 40 Züge, danach 15 Min. für den Rest der Partie. Es gelten die üblichen FIDE-Turnierschachregeln mit Notationspflicht bis 5 Minuten vor Zeitkontrolle.

Terminplan:
Die Partien beginnen am ausgeschriebenen Spieltag um jeweils 20.00 Uhr. Wir planen mit der 1. Runde am 11.02.2022. Auf der Vereinshomepage ist der vorläufige Terminplan zu sehen. Die Termine sind bislang aber noch unverbindlich, weil wir erst die genaue Teilnehmerzahl wissen müssen und weil uns die Corona-Regeln noch einen Strich durch die Rechnung machen können.

Sonderregelung Jugendliche:
Bei Teilnahme eines Jugendlichen ist die Vorverlegung des Partiebeginns auf 19:00 Uhr möglich. Nach 2 Stunden Spielzeit kann ein Jugendlicher seine Partie abbrechen. Die Partie ist am nächstmöglichen Termin wieder aufzunehmen.

Anmeldung:
Die Auslosung der Paarungen findet am Freitag, den 4. Februar 2022 im Anschluss an die Jahreshauptversammlung statt. Dies ist zugleich der letztmögliche Termin, um sich persönlich anzumelden. Wer zur Auslosung nicht persönlich erscheint, hat die Möglichkeit, sich vorab bei mir anzumelden, entweder persönlich, telefonisch unter

04163-8695631
oder per E-Mail an: bernd.skalmowski@freenet.de

Sonstiges:
Spielabsagen und / oder Spielverlegungen sind im Vorfeld sowohl dem Gegenspieler als auch dem Turnierleiter mitzuteilen. Die Karenzzeit bei unentschuldigtem Fehlen beträgt eine Stunde, danach ist die Partie für den Gegner kampflos gewonnen.

Mit der Anmeldung werden die Turnierregeln ausdrücklich anerkannt. Der Turnierleiter ist Schiedsrichter und entscheidet in Streitfällen endgültig. Die Anrufung weiterer Instanzen (z. B. des Vereinsvorstands) wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Bernd Skalmowski

Ralf Schöngart ist neuer Vereinsmeister

Die erste Vereinsmeisterschaft nach der coronabedingten Unterbrechung ist zu Ende gegangen. Nachdem die VM 2020 wegen des ersten Lockdowns vorzeitig abgebrochen werden musste, konnten wir dieses Jahr wieder eine Vereinsmeisterschaft im Präsenzbetrieb spielen. Allerdings mit einigen Monaten Verspätung, da wir im ersten Halbjahr noch nicht in unser Spiellokal konnten.

Mit acht Teilnehmern konnten wir unter diesen Umständen sehr zufrieden sein. Der Titel geht dieses Jahr an Ralf Schöngart, der sich am letzten Spieltag im direkten Duell gegen Dirk Thomzik mit mit einem halben Punkt Vorsprung durchsetzen konnte. Dritter wurde Stefan Lehmkuhl. Herzlichen Glückwunsch an alle drei!

Unser Dank geht darüber hinaus an alle, die unter diesen schwierigen Umständen bereit waren (zuletzt mit 2GPlus), die Vereinsmeisterschaft bis zum Ende mitzuspielen. Die Abschlusstabelle mit den Ergebnissen aller Paarungen gibt es hier.

Unterbrechung der Mannschaftsmeisterschaft

Aufgrund der unverändert kritischen Coronalage hat der Schachbezirk IV am 02.12.2021 beschlossen, den Spielbetrieb der Mannschaftsmeisterschaften bis Anfang März 2022 zu unterbrechen.

Die offizielle Mitteilung findet sich auf der Bezirkshomepage unter „Aktuelles“ mit Datum 02.12.2021. Davon betroffen sind auch wir von den SF Buxtehude mit unserer Mannschaft in der Bezirksliga.

Spielabend nur noch unter 2GPlus

Hervorgehoben

Seit dem 1. Dezember 2021 gilt in Niedersachsen die Corona-Warnstufe 2. Wir dürfen unsere Spielabende seitdem nur noch unter Einhaltung der 2GPlus-Regel stattfinden lassen. Folgende Nachweise sind zum Spielabend erforderlich und mitzubringen:

– Impfzertifikat oder Genesenennachweis
– Tagesaktueller Corona-Schnelltest (oder PCR-Test max. 48 Stunden alt)
– FFP2-Maske

Statt eines zertifizierten Schnelltest kann ersatzweise auch ein Selbsttest vor Ort unter Aufsicht vorgenommen werden. Kinder und Jugendliche sind von diesen Regeln bislang ausgenommen. Nach wie vor gilt auch das hier verlinkte SFB-Hygienekonzept.

Niederlage gegen Buchholz

Nachdem die erste Runde der Mannschaftsmeisterschaft 2021/22 in der Bezirksliga für die Schachfreunde Buxtehude mit einem 6:2 gegen SC Turm Lüneburg II für uns erfolgreich verlief, waren wir am 21. November bei BW Buchholz zu Gast.

Stefan Klein kam an Brett 5 schnell zum Tausch mehrerer Figuren, und keiner konnte einen klaren Vorteil erarbeiten, daher nahm er das Remisangebot seines Gegners an. An Brett 4 sah sich Burkhard Drewes einem starken Königsangriff ausgesetzt. Die Verteidigung war nichts für schwache Nerven. Schließlich half aber alles nichts, und sein Gegner setzte ihn Matt.

Bei Rafael Krain an Brett 6 wurden auch schnell mehrere Figuren getauscht und keiner der Kontrahenten hatte einen klaren Vorteil, remis. Bernd Skalmowski hatte an Brett 1 mit dem Internationalen Meister (IM) Thorben Koop einen ziemlichen Brocken als Gegner. Bald nach der Eröffnung spielte er zu offensiv und musste einen Turm für einen Springer geben. Immerhin dauerte es 20 weitere Züge, in denen der IM noch vor eine schwere Aufgabe gestellt wurde, bis Bernd dann wegen des reduzierten Materials aufgab. Zwischenstand: 1:3.

Anders als in den meisten anderen Partien wurde bei Torsten Damm an Brett 3 lange Zeit gar nichts getauscht. Es entstand eine geschlossene Stellung, in der keiner die Möglichkeit eines Vorteils sah, und man einigte sich auf remis. Ralf Schöngart an Brett 2 stand nach der Eröffnung nicht so gut, sein Gegner kam zum Angriff. Doch Ralf verteidigte sich gut und konnte die Partie nach und nach drehen. Nach dem 47. Zug gab sein Gegner auf. Zwischenstand: 2,5:3,5.

So wurde die Entscheidung noch einmal spannend, sie musste an den Brettern von Helmut Blanck (Brett 7) und Volker Harms (Brett 8) fallen. Dort war es inzwischen zum Endspiel gekommen. Beide hatten einen Mehrbauern. Bei Helmut und seinem Gegner waren auch noch die Damen auf dem Brett. Volker sah sich im Turmendspiel genötigt, etwas zu versuchen, um den Rückstand aufzuholen. Das ging dann aber schief, und er verlor die Partie. Weil auch Helmut keinen klaren Gewinnweg gefunden hatte, und der Kampf sowieso entschieden war, einigten sich die Spieler auf remis.

So mussten wir uns mit 3:5 Brettpunkten geschlagen geben. BW Buchholz I ist mit nun zwei Siegen Tabellenerster, während wir mit 2:2 Punkten auf dem 3.Platz in das nächste Spiel gegen die SG Cuxhaven/Niederelbe II gehen.

Bernd Skalmowski

Saisonauftakt Mannschaftsmeisterschaft

Am 10. Oktober startete nach über einem Jahr Abstinenz endlich wieder die Mannschaftsmeisterschaft im Schach. Viele durch Corona angeschlagene Vereine konnten die Anzahl der gemeldeten Mannschaften nicht aufrechterhalten, Daher spielen wir in dieser Saison mit nur 8 statt mit 10 Mannschaften. Zu Gast bei uns war die 2. Mannschaft des SCT Lüneburg.

Es erwartete uns gleich eine Überraschung, denn die Lüneburger waren mit nur 5 Spielern angekommen und wir erhielten durch die nicht besetzten Bretter 6 bis 8 schon mal 3 Brettpunkte. Es entwickelte sich dann aber noch ein harter Kampf.

An Brett 4 kam es bei Stefan Klein zur Sizilianischen Verteidigung, wobei Stefan schon im dritten Zug von der Theorie abwich. Es kam zu einer Stellung, die man eher vom Stonewall der Holländischen Verteidigung kennt. Durch eine Fesselung konnte Stefan einen Mittelbauern gewinnen und es gelang ihm, einen Springer unangreifbar in die gegnerische Stellung zu setzen. Das führte dann schließlich zum Gewinn.

Burkhard Drewes spielte an Brett 3. Mit einem eigenwilligen Manöver auf dem Damenflügel tat er sich keinen Gefallen. Er übersah dabei eine drohende Springergabel. Sein Gegner konnte die nun überlegene Stellung zum Gewinn der Qualität ausnutzen und bald war die Partie nicht mehr zu halten und Burkhard gab auf.

Rafael Krain hatte es an Brett 5 mit dem jüngsten Spieler zur tun. Zuerst verliefen die Züge in der Skandinavischen Verteidigung wie aus dem Lehrbuch. Dann kam Rafael aber durch eine kleine Ungenauigkeit unter Druck, weil sein junger Gegner einen überraschenden Bauernzug in der Brettmitte gefunden hatte. Dem dann angebotenen Damentausch von Rafael ging sein Gegner aus dem Wege, weil er mit seinem Läuferpaar angreifen wollte. Rafael musste schon sehr genau verteidigen, Sein Gegner wollte dann zu viel, was die Wende brachte. Einen Zug vorm Matt gab er auf.

An Brett 2 spielte Torsten Damm. Es kam zur Königsindischen Verteidigung. Beide spielten sehr solide, aber Torsten gelang nach Abtausch der Leichtfiguren die Eroberung eines Bauern, der dann als vereinzelter Freibauer auf d6 blockiert wurde. Sein Gegner bot ihm remis an und weil Torsten keinen klaren Gewinnweg sah, nahm er das Angebot an.

Dann wurde also nur noch an Brett 1 gespielt. Bernd Skalmowski hatte die Philidor-Verteidigung schlecht behandelt und war nach der Eröffnung klar im Nachteil, weil er Schwierigkeiten mit der Entwicklung seines weißfeldrigen Läufers hatte. Es gelang ihm dann aber, den Läufer abtauschen zu lassen, wobei sein Gegner zwar einen Bauern gewinnen konnte, er aber einen Freibauern auf der a-Linie erhielt. Das später entstandene Turmendspiel war durch den inzwischen vorgerückten a-Bauern trotz Bauernverlust nicht klar. Sein Gegner nahm das Remisangebot von Bernd an.

So war der Endstand mit 6 zu 2 noch ein Achtungserfolg, weil wir auch ohne die geschenkten Punkte gewinnen konnten.

Bernd Skalmowski

Sommerturnier erfolgreich beendet

Nachdem der Turnierbetrieb fast eineinhalb Jahre ruhen musste, konnten wir das Sommerturnier dieses Jahr wieder planmäßig durchführen. Es war für viele von uns noch richtig ungewohnt, sich nach so langer Zeit wieder persönlich am Schachbrett gegenüberzusitzen.

Trotz der immer noch schwierigen Umstände wurde das Turnier erstaunlich gut angenommen. Insgesamt 14 Teilnehmer fanden sich während des offenen Sommerturniers ein, darunter drei Gastspieler aus anderen Vereinen sowie drei Freizeitspieler.

Sieger wurde Bernd Skalmowski mit insgesamt 12 Punkten (es galt die Drei-Punkte-Regel) aus fünf Spielen. Die Plätze Zwei und Drei gingen an zwei Gastspieler: Duncan Kröger vom Jorker SV sicherte sich mit 10 Punkten den zweiten Platz vor Bernhard Harnack vom Blau-Weiss Buchholz mit 9 Punkten. Glückwunsch an alle drei!

Die Abschlusstabelle mit den Ergebnissen aus allen sechs Runden findet sich hier:

SFB-Sommerturnier 2021

Wir hoffen, dass wir unseren Spiel- und Turnierbetrieb von nun an weiter fortführen können, solange die Umstände das zulassen. Das Sommerturnier hat gezeigt, dass das Interesse am Vereinsschach nach wie vor da ist und ‒ wie es aussieht ‒ keinen nachhaltigen Schaden genommen hat.

SFB-Lockdown-Schnellturnier

Für alle Mitglieder und Gäste gibt es ab sofort ein offenes Online-Schnellschachturnier mit 20 Min. Bedenkzeit. Hier die Ausschreibung:

SFB-Lockdown-Schnellturnier

Wer mitspielen möchte, benötigt einen Lichess-Account und muss die Aufnahme in die Gruppe SF Buxtehude beantragen, sofern noch nicht geschehen. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer aus nah und fern, um gemeinsam das Beste aus der Situation zu machen, damit uns im verbleibenden Lockdown (wer weiß, wie lange er noch dauert) hoffentlich nicht allzu langweilig wird.

Neujahrsblitzturnier

Normalerweise ist am Neujahrstag kein Spielabend, doch was ist in diesen Zeiten schon normal? Immerhin zwei SFB-Spieler haben sich, gemeinsam mit zwei Gastspielern, zusammengefunden und ein kleines Neujahrsblitzturnier veranstaltet.

Sieger wurde Stefan Klein vor den beiden Gastspielern Ralf Baatz und Bernd Cronjäger aus Bremervörde. In derart kleinem Rahmen war das Turnier ohne sportliche Bedeutung, zeigt aber, dass uns auch nach fast einem Jahr Ausnahmezustand die Lust am Schachspielen nicht verlassen hat. Hoffen wir, dass das so bleibt und dass wir im Laufe des Jahres 2021 allmählich zur Normalität zurückkehren können.